Wir verfolgen das Ziel,  den ökologischen Fußabdruck entlang der Wertschöpfungskette durch kontinuierliche Effizienzsteigerung und   eine enge Zusammenarbeit mit Zulieferern und Geschäftspartnern nachhaltig zu reduzieren.

PepsiCo unterstützt das Pariser Klimaabkommen. Ein Schwerpunkt unseres weiteren Geschäftswachstums ist die kontinuierliche Verringerung der Umweltauswirkungen unserer Geschäftstätigkeit. Dazu werden wir die Effizienz unserer Produktions- und Vertriebsprozesse weiterhin konsequent verbessern und gleichzeitig unserer Umweltschutzmaßnahmen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg erheblich ausweiten.

Im Rahmen des Schwerpunktes Umweltschutz arbeiten wir bei PepsiCo  an einer positiven Wasserbilanz, deutlich verringerten Kohlenstoffemissionen, niedrigeren Belastungen durch Landwirtschaft und Verpackung, der nachhaltigen Ausrichtung unserer Beschaffung pflanzlicher Rohstoffe sowie  der Vermeidung von Abfällen.

„Der Planet steht vor beispiellosen Herausforderungen, die transformative Veränderungen beim Wirtschaftswachstum erfordern“, erklärt Dr. Andrew Steer, Präsident und CEO des World Resources Institute. „Ich befürworte den Umfang des Ansatzes von PepsiCo und möchte das Unternehmen ausdrücklich bitten, diese wichtigen Themen weiterhin voranzutreiben. Die Maßnahmen von PepsiCo zeigen, wie Geschäftstätigkeit als Triebkraft für Veränderungen fungieren und genau die Arten von Lösungen herbeiführen kann, die wir benötigen, um in einer Welt mit begrenzten Ressourcen erfolgreich zu sein.“

Konkret hat sich PepsiCo folgende Ziele gesetzt:Bis 2025 wollen wir die Effizienz der Wassernutzung bei unseren direkten landwirtschaftlichen Lieferanten in Gebieten mit unsicherer Wasserversorgung um 15 % verbessern. Diese Einsparungen entsprechen etwa dem Volumen der gesamten Wassernutzung aller Fertigungsbetriebe von PepsiCo weltweit.

  1. Bis 2025 streben wir danach, die Wassernutzungseffizienz in unseren direkten Produktionsprozessen um 25 % steigern. Dies knüpft an dieder Verbesserung der Wassernutzungseffizienz um 25 % an, die wir seit 2006 bereits erreicht haben. Unser besonderes Augenmerk gilt dabei Gebieten mit unsicherer Wasserversorgung.
  2. Darüber hinaus beabsichtigen wir, 100 % des Wassers, das wir in unseren Produktionsbetrieben in Gebieten mit unsicherer Wasserversorgung verbrauchen, zu ersetzen und dabei sicherzustellen, dass das Wasser in das gleiche Wassereinzugsgebiet, aus dem es entnommen wurde, wieder eingespeist wird.
  3. Wir werden mit der PepsiCo Foundation und ihren Partnern zusammenarbeiten, um insgesamt 25 Millionen Menschen in den Gebieten mit der kritischsten Wasserversorgung der Welt bis 2025 Zugang zu gesundheitlich unbedenklichem Wasser zu ermöglichen – eine Fortsetzung unserer Bemühungen in diesem Bereich seit 2006.
  4. Außerdem streben wir danach, sämtliche Treibhausgasemissionen über die gesamte Wertschöpfungskette unseres Unternehmens hinweg bis 2030 um mindestens 20 % senken. Dabei liegt unser Schwerpunkt auf der engen Zusammenarbeit mit Zulieferern, Geschäftspartnern und Kundenmit dem Ziel, Emissionen in den Bereichen Agrarwirtschaft, Verpackung und Transport kontinuierlich zu verringern.
  5. Bis 2020 wollen wir sämtliche direkte Agrarrohstoffe, und bis 2025 sämtliche wichtigen indirekten Agrarrohstoffe, aus nachhaltigen Quellen beziehen. Darüber hinaus planen wir, , die Rohstoffe Palmöl und Rohrzucker bis 2020 zu 100 % aus nachhaltigen Quellen zu beziehen.
  6. Wir beabsichtigen, bis 2025 im Rahmen unseres eigenen direkten Geschäftsbetriebs keinen Deponiemüll mehr zu verursachen.
  7. Außerdem wollten wir Lebensmittelabfälle in unserem eigenen operativen Geschäftsbetrieb bis 2025 um 50 % reduzieren.
  8. Wir haben uns das Ziel gesetzt, das Design unserer Verpackungen weltweit bis 2025 zu 100 % verwertbar oder recycelbar zu gestalten und gleichzeitig Partnerschaften zur Erhöhung der Verwertungs- und Recyclingraten der Verpackungen zu forcieren.
* Weitere Informationen zu unseren Zielen und Verpflichtungen, den Ausgangswerten der zu erreichenden Kriterien sowie deren Zeitplanung und Risiken erhalten Sie unter www.pepsico.com
Back to top